Stärkung ihres Immunsystems

Richtige Ernährung: Siehe Blog-Artikel „Gesunde Ernährung“

 

Bewegung/Sport

  • Beginnen Sie langsam und atmen Sie morgens zehn- bis Zwanzigmal am offenen Fenster tief durch. Wenn Sie dann noch einige Minuten Gymnastik anschliessen, haben Sie bereits einen guten Beginn für den Tag hinter sich.
  • Machen Sie es sich zur Regel, sich einmal am Tag richtig anzustrengen. Wie stark Sie sich über längere Zeit belasten sollten, können Sie am besten am Puls erkennen: 180, minus Lebensalter, minus 30%, ergibt Ihre Belastungsstufe bei Ausdauersport. Ein Fünfzigjähriger sollte also maximal 91 Schläge pro Minute erreichen.
  • Dreimal pro Woche sollten Sie mindestens eine halbe Stunde Sport treiben. Besonders günstig sind Sportarten, die den Körper gleichmässig belasten wie Schwimmen, Rudern, Radfahren, Nordic-Walking, Aqua Fit, Wandern. Idealerweise liegt die Belastung bei 180, minus Lebensalter, minus 30%, damit Ihre Muskulatur nicht übersäuert.

Physikalische Massnahmen

  • Gewöhnen Sie sich daran sich nach jedem Duschen oder Baden regelmässig kurz kalt abzubrausen. Beginnen Sie an den Beinen, und lassen Sie dann Arme, Gesicht und Körper folgen. Anfänglich braucht es ein wenig Überwindung, doch nach einer Weile werden Sie die belebende Wirkung dieser Aktion schätzen. Es ist nachgewiesen, dass bereits durch solch eine einfache Massnahme die Anzahl der Erkältungskrankheiten zurückgeht.
  • Auch regelmässige Saunabesuche sind eine gesicherte Methode, die Immunabwehr zu verbessern. Informieren Sie sich bitte über das richtige Vorgehen bei einem Saunabesuch.

Umgang mit der eigenen Person

  • Tun Sie täglich etwas Gutes für sich selbst. (Keine Süssigkeiten / Alkohol, sondern finden Sie heraus was Ihnen wirklich gut tut). • Gönnen Sie sich täglich eine kurze Ruhepause, in der Sie selbst zur Besinnung kommen. (Autogenes Training, Meditation, Yoga, etc.) Es reichen einige Minuten. Machen Sie eine solche Ruhepause einmal in Momenten, in denen Sie sonst einen Kaffee trinken würden.
  • Achten Sie darauf, welche Menschen Ihnen gut tun und welche nicht.
  • Lachen Sie einmal im Tag

Umgang mit dem Partner

  • Pflegen sie Ihre Beziehung, damit sich die graue Alltäglichkeit nicht über Ihre Beziehung legt.
  • Denken Sie zurück, wie das Verhältnis zu Ihrem Partner/Ihrer Partnerin war, als sie sich kennen lernten. Lassen Sie sich von dieser Phase anregen.
  • Überraschen Sie den Partner/die Partnerin mit etwas Ungewohntem.
  • Bereiten Sie eine Unternehmung (Kino, Ausflug, etc.) für den anderen heimlich vor.
  • Bringen Sie ein kleines Geschenk mit.
  • Machen Sie etwas gemeinsam, dass Ihnen beiden Spass macht

Zum Schluss

  • Auch wenn die Umstellung schwer fällt, vor allem der Verzicht scheint zunächst ein Kampf zu sein, halten Sie die schwierige Anfangszeit durch. Wenn Sie Ihr Immunsystem nicht dauernd überfordern, wird es Ihnen langfristig besser gehen und Sie werden sich wahrscheinlich frischer und Leistungsfähiger fühlen.