Blähbauch

Blähbauch

Blähbauch/Gasbauch ist die Bezeichnung für einen vorgewölbten und aufgeblähten Bauch aufgrund von Gasansammlungen im Magen oder Verdauungstrakt. Dies kann zu einem verstärkten Abgang von störenden Darmgasen führen. Diese Störungen treten vermehrt gegen Nachmittag oder am Abend auf. Nota bene: Ein gelegentliches Ablassen von Winden ist ein normaler Vorgang unseres Körpers und sollte nicht unterdrückt werden.

Sehr vielfältig sind die Ursachen des Blähbauchs und das stellt auch Fachleute vor eine Herausforderung. Darmparasiten, Entzündungen im Magen-Darm Bereich, Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Lebensmittel-Allergien, Histamin Intoleranz, psychische Faktoren wie Ängste und Stress - um nur einige zu nennen - können hinter einem Blähbauch verborgen sein.

Menschen die unter einem Blähbauch leiden, können zuerst mit einfachen Mitteln selber versuchen die Beschwerden zu lindern. Bei stärker werdenden Symptomen, sowie bei Auftreten von Übelkeit, Stuhlveränderung oder Erbrechen sollten die Beschwerden durch eine Fachperson abgeklärt werden.

Folgende Tipps können helfen die Symptome eines Blähbauchs zu lindern:

1 Teelöffel Fenchel-, Anis-, oder Kümmelsamen zusammen mit einem Glas Wasser trinken. Diese Kräuter können auch als Tee genossen werden. Eine sanfte Bauchmassage im Uhrzeigersinn mit einem Kümmel-, Fenchel- oder Anisöl beruhigt die Verdauung.

Wasser oder Tee ohne Kohlensäure sollte sowieso viel getrunken werden.

Auch eine Wärmeflasche auf dem Bauch kann zur Besserung führen.

Ausreichende Bewegung z.B. Treppensteigen kann die Winde im Darm lösen.

 

Die Ernährung kann auf vielfältige Weise Einfluss nehmen. Häufig bringt schon der Verzicht auf Zucker, Weissmehl, Kaffee, Rauchen und Alkohol eine deutliche Linderung. Kohl- oder Lauchgemüse, Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Kichererbsen), Bier, Wasser mit Kohlensäure, zu schnelles Essen begünstigen die Bildung eines Blähbauchs. Achtung: Wer zu schnell auf „Gesunde“ Ernährung umstellt und morgens Müesli, mittags Salat und abends Vollkornbrot isst, kann davon Blähungen bekommen, da sich der Körper die vielen Ballaststoffe/Faserstoffe nicht gewohnt ist. Bei einem Blähbauch empfiehlt sich generell gekochtes Gemüse, da es besser vertragen wird als Rohkost.